Veranstaltungen 2016/17

"Der Stärkere setzt sich immer durch? Lieber nicht!"

Workshop über Gerechtigkeit

PTH 8. Dezember 2016

Dr. Fidelis Regi Waton SVD // Lektor für Philosophie an der PTH St. Augustin

In der Tierwelt sind die Dinge einfach geregelt: Der Stärkere oder Klügere setzt sich durch und bekommt das, was er haben will. Der Unterlegene geht meistens leer aus oder muss das nehmen, was übrig bleibt. Wir Menschen dagegen leben in Gemeinschaften, in denen wir auch die Schwächeren schützen und ihnen helfen. Das funktioniert, weil wir gelernt haben zu teilen. Wie aber sieht eine gerechte Aufteilung aus? Ist es automatisch gerecht, wenn jede/r den gleichen Anteil bekommt? Was passiert, wenn jemand meint, er/sie bräuchte mehr oder etwas ganz Bestimmtes, was andere aber nicht abgeben wollen? Dann muss man sich einigen und versuchen, eine faire Lösung für alle Beteiligten zu finden. Das passiert jeden Tag im Kleinen – in der Familie, unter Freunden, in der Schule. Im Großen passiert das aber genauso, zum Beispiel im Bundestag oder im Europaparlament.

Mit einfachen Experimenten könnt Ihr im Workshop erforschen, was Gerechtigkeit ist und wie man sie erreichen kann.

"Energiegewinnung und ihre Folgen – Ursachen und Konsequenzen des Klimawandels"

Interaktive Vorlesung

AH 18.05.2017 // 17:00 – 18:00 Uhr

Jacob Hörisch // Juniorprofessor für Sustainable Innovation & Entrepreneurship

"Licht ist mehr als das, was wir sehen können"

Vortrag mit praktischen Übungen

H-BRS 26.01.2017

Norbert Jung - Professor für angewandte Informatik, Direktor des Instituts für Sicherheitsforschung, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

"Objekte voller Energie"

Museumsführung mit Ausprobieren

PTH 2. Februar 2017

Prof. Dr. Jerzy Skrabania SVD // Professor für Kirchengeschichte an der PTH St. Augustin und Direktor des Museums Haus Völker und Kulturen

Dinge können Kraft verströmen und dadurch bewirken, dass man sich in ihrer Gegenwart sicher fühlt. Manche kleinen Kinder beispielsweise können nur einschlafen, wenn sie ihren Lieblingsteddy im Arm haben. Für Christen ist das Kreuz ein Kraft spendendes Symbol. Und wer türkische Wurzeln hat oder schon einmal in der Türkei war, kennt das symbolisierte Auge als Schutz vor dem „bösen Blick“. Auch traditionelle Kulturen aus Asien oder Afrika kennen Objekte voller Energie. So sollen beispielsweise Masken oder Verkleidungen in Kamerun böse Geister vertreiben oder die so genannten Ahnenstühle in Neu-Guinea die Kraft und Weisheit früherer Generationen auf die Lebenden übertragen.

In der Museumsführung lernt Ihr Objekte aus verschiedenen Ländern kennen und erfahrt, wie sie im Verständnis ihrer jeweiligen Kultur wirken. Anfassen und Ausprobieren ist erlaubt!

"Qi – die Kraft, die alles durchströmt"

Vorlesung mit praktischen Übungen

PTH 8. Juni 2017

Prof. Dr. Zbigniew Wesołowski SVD // Professor für Vergleichende Religionswissenschaft und Sinologie an der PTH St. Augustin

„Möge die Macht mit dir sein“, sagen die Jedi-Ritter bei Star Wars und meinen damit die geheimnisvolle Kraft, die alles durchströmt. Die Vorstellung einer Energie, die das ganze Universum durchdringt, gibt es nicht erst seit den Star-Wars-Filmen: Schon im Weltbild des alten China gibt es das Qi (gesprochen „Tschi“). Qi wurde und wird in China heute noch verstanden als Substanz, aus der das ganze Weltall besteht, sowohl Materielles als auch Geistiges. Qi als Lebensenergie enthält die Gegensätze Yin und Yang. Es bringt die Pflanzen zum Wachsen, lässt Kinder erwachsen werden, hält uns Menschen gesund. Damit das funktioniert, ist es wichtig, dass das Qi ungestört fließen kann. Deswegen sollten der Mensch und seine Umgebung stets in Harmonie, Yin und Yang im Gleichgewicht sein. Übrigens: Im Schriftzeichen wird die Macht des Qi durch das Symbol für dampfenden gekochten Reis dargestellt.

In der Vorlesung erfahrt Ihr, was Qi in der traditionellen chinesischen Kultur bedeutet, lernt die Schriftzeichen für Qi, Yin und Yang kennen und erhaltet Einblicke, mit welchen Methoden Harmonie und Gleichgewicht hergestellt werden können.

"Reverse Engineering… oder ein Experiment, Technik neu zu ordnen"

Workshop

AH27.10.2016 // 17:00 – 18:00 Uhr

Sonja Tinney // Lehrbeauftragte im Fachbereich Architektur

"Voller Energie – ein Märchen zum Tanzen"

Aufführung

AH 30.03.2017 // 17:00 – 18:00 Uhr

Alexander Seeger // Professor für Eurythmie und Andrea Heidekorn // Professorin für Eurythmie

„Was hat das Wetter mit grünem Strom zu tun? Der Einfluss des Wetters auf die nachhaltige Energieerzeugung“

Vortrag mit praktischen Übungen

H-BRS 24.11.2016

Stefanie Meilinger - Professorin für Nachhaltige Technologien, insb. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Der Anteil der erneuerbaren Energieerzeugung durch Wind- und Sonnenenergie ist in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Energieerzeugung aus Kohle, Gas oder Kernspaltung ist die erneuerbare Energieerzeugung häufig vom Wetter abhängig. So liefert eine auf dem Hausdach installierte Photovoltaik-Anlage deutlich weniger Strom , wenn diese von Wolken verschattet wird. Im Rahmen dieser Kinderuni-Vorlesung soll der Zusammenhang zwischen Wetter und regenerativer Energieerzeugung dargestellt werden.