Kann man Glück kaufen?

Vorlesung

H-BRS 12. Dezember 2013 // 17:00 - 18:30 Uhr

Obwohl in den letzten 50 Jahren die Menschen in Europa und Nordamerika immer mehr materielle Güter besitzen, zeigen Befragungen, dass sie in dieser Zeit nicht zufriedener geworden sind, sie kein größeres Glück empfinden. Die Glückforschung hat insbesondere die Familie (das Verhältnis zu Eltern und Geschwistern), die Freunde und Freundinnen, aber auch sinnvolle und befriedigende Beschäftigungen (Schule, Verein, Hobbys) als Glücksbringer identifiziert. Wenn Geld allein also nicht glücklich macht – wie funktioniert dann das mit dem Glück? Nach der Vorlesung können die Kinder Fragen stellen.

Reiner Clement // Professor für Volkswirtschaftslehre und Innovationsökonomie // Hochschule Bonn-Rhein-Sieg